Archiv für 4. August 2020

Abschlussfeier am 31.07.2020

Kategorie: Veranstaltung

Aufruf zu Mut und Demokratie

Acherner Robert-Schuman-Realschule verabschiedet  Abschlussschüler

Die Abschlussfeier der Robert-Schuman-Realschule Achern fand vergangenen Freitag unter gegebenen Umständen in der Schlossfeldhalle in Großweier statt.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a – 10d bekamen das Zeugnis der Mittleren Reife überreicht, viele mit Lob oder Preis. 13 weitere Schülerinnen und Schüler aus Klasse 9 erhielten, zum ersten Mal, das Zeugnis des Hauptschulabschlusses.

Unter Berücksichtigung bestehender Hygiene – und Abstandsregeln feierten Schülerinnen und Schüler mit Eltern, Lehrern und der Schulleitung den diesjährigen Schulabschluss. Dabei wurden die vier Abschlussklassen und eine Schülergruppe des Hauptschulzweigs, zum ersten Mal, einzeln verabschiedet.

„Auch Distanz kann Nähe schaffen“, so äußerte sich die Schulleiterin Karin Kesselburg am Ende der Veranstaltung. Trotz „Corona-Auflagen“ gelang es mit Unterstützung zahlreicher Helfer aus dem Kollegium, eine festliche Atmosphäre zu schaffen. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, die Schulleitung und alle am Schulleben Beteiligten rückten während der vergangenen Monate näher zusammen, dies wurde auch während der Verabschiedung des Abschlussjahrganges deutlich, wie Karin Kesselburg feststellte. Die Rede der Schulleiterin machte den jungen Menschen Mut, nach vorne zu schauen, das Leben selbst in die Hand zu nehmen und für demokratische Prinzipien einzustehen. „Demokratie ist schwierig, auch anstrengender, aber unter dem Strich das einzig taugliche Modell“, so betonte Karin Kesselburg. Die Schulleiterin forderte die Schülerinnen und Schüler auf, sich auf das Wichtigste im Leben zu konzentrieren, dazu gehören auch das Pflegen von Freundschaften und der Kontakt mit der Familie.

Verabschiedet wurde außerdem die Elternbeiratsvorsitzende der Schule Jutta Luem-Eigenmann, deren Tochter ebenfalls zu den verabschiedeten Schülern gehört. Jutta Luem-Eigenmann ist Mitglied im Landeselternbeirat, der Kontakt zur Schule und zur Schulleitung wird, auch in anderem Rahmen, weiterhin bestehen bleiben.

In diesem Jahr kam den Klassenlehrern die Aufgabe zu, Lob und Preise zu verkünden und auszugeben.

Als Schulbeste ging Alina Birnbreuer (10b) mit einem Notenschnitt von 1,1 hervor. Sie erhielt den Preis der Stadt Achern und den Preis der Peter-Neef-Stiftung. Der Deutschpreis der Realschule ging an David Doll (10a), die Mathepreise der Volksbank in der Ortenau an Marlene Benkeser (10a), David Pfliehinger (10b), Marvin Kühn (10c) und Eva Weisenbach (10c). Preise erhielten auch: Fiona Eigenmann (10b) und Melanie Bengs (10d) für das Fach Mensch und Umwelt,  Alina Birnbreuer (10b) im Fach Französisch und Marvin Kühn (10c) den Technikpreis der Fa. Fischer Edelstahlrohre GmbH.

Weitere Preise für sehr gute Leistungen erhielten:

Alina Birnbreuer (1,1), Melanie Bengs (1,3), Fiona Eigenmann (1,3), Viviana Kist (1,3), Anna Kramer (1,3), Amina Kininger (1,3), Hanna Kombartzky (1,4), Emily Peugler (1,4), David Pfliehinger (1,5), Eva Weisenbach (1,5), Michèlle Bill (1,6), Alisa-Helene März (1,6), Marie Moser (1,6), Jana Rest (1,6), Amelie Schneider (1,6).

Ein Lob ging an 16 weitere Schülerinnen und Schüler, die einen Notendurchschnitt zwischen 1,7 bis 2,0 erreichten.

Insgesamt lag der Notenschnitt der Abschlüsse 2020 bei 2,2, ein hervorragendes Ergebnis!