Abschlussfahrt der Klasse 10b nach Berlin

Kategorie: Allgemein, Ausflug, Studienfahrt

Abschlussfahrt nach Berlin

Am Sonntagmorgen hieß es für unsere Klasse 10b ,,Auf nach Berlin‘‘. Wir trafen uns alle am Bahnhof in Baden-Baden, denn von hier aus fuhr unser ICE direkt nach Berlin. Alle waren total aufgeregt und gespannt, was uns die nächsten Tage wohl erwarten wird. Nach 6 Stunden Fahrt erreichten wir Berlin, vom Hauptbahnhof aus ging es zu Fuß mit den Koffern direkt zu unserem Hotel. Nachdem alle Zimmer bezogen waren, machten wir uns auf den Weg zum ,,Hard Rock Cafe‘‘, direkt am Kurfürstendamm, das ist die große Prachtstraße und teuerste Einkaufsmeile von Berlin. Auf dem Weg dorthin konnten wir unter anderem die Gedächtniskirche, das Judendenkmal und das Brandenburger Tor sehen. Auch den Fernsehturm am Alexanderplatz haben wir besichtigt, die Berliner nennen ihn nur den „Alex“. Der Blick auf die Stadt war großartig. Zurück im Hotel waren alle sehr erschöpft und müde von der langen Reise und dem vielen Laufen, das Berliner Pflaster verlangt den Füßen einiges ab. Daher gingen auch alle nach einem kurzen Abstecher auf die Dachterrasse unseres Hotels ins Bett.

Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es am Montag schon früh am Morgen zum Bundestag, der zu Fuß keine 10 Minuten von unserem Hotel entfernt war. Dort hörten wir einen Vortrag über das Parlament, die Sitzverteilung sowie allerhand zum Gebäude selbst. Anschließend konnten wir noch die Kuppel besichtigen. Auch ein Mittagessen wurde uns im Karl Löbe Haus angeboten. Danach hatten wir ein paar Stunden Zeit für uns, die die meisten natürlich zum Shoppen genutzt haben. Am späten Nachmittag trafen wir uns alle an der Spree, um eine Schifffahrt zu machen, bei der uns die Geschichte Berlins etwas näher gebracht wurde. Mit knurrendem Magen ging es ab in eine Pizzeria in Berlin-Kreuzberg. Wer abends wollte, konnte an der Strandbar in der Nähe unseres Hotels einen Cocktail genießen. Am Dienstagmorgen ging es dann weiter mit einem Besuch des Mahnmals der Berliner Mauer an der Bernauer Straße, wo wir eigenständig in die Geschichte der Zeit der Mauer eintauchen konnten. Nach einer kurzen Pause am bekannten Grenzübergang ,,Checkpoint Charlie„ ging es für uns weiter zum Bundesfinanzministerium, wo wir einen Gesprächstermin mit Herrn Dr. Wolfgang Schäuble ( CDU ) hatten, unserem Bundesfinanzminister. Er kennt sich in Achern und Umgebung ganz gut aus, weil er seit vielen Jahren schon seinen Wahlkreis hier hat. Es war sehr interessant und informativ. Wir konnten alle Fragen stellen, die uns einfielen, er antwortete geduldig. Anschließend bekamen wir noch Zeit um die Stadt alleine zu erkunden oder einfach wieder um einkaufen zu gehen. Am frühen Abend machten wir uns bereit für die Disco, die auf unserem Abendprogramm stand. Dies war wohl einer der lustigsten Programmpunkte der Abschlussfahrt. Wir hatten echt viel Spaß. Nachts um 12 haben wir dann alle noch Marion hochleben lassen, die mit uns in ihren 17. Geburtstag hinein feierte. Am Mittwochmorgen hatten wir endlich mal genügend Zeit zum Ausschlafen, denn es ging erst um 10 Uhr los zum Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Ein trauriges Kapitel der DDR-Geschichte. Wir bekamen in einer Führung einen Einblick davon, was es bedeutete dort Gefangener zu sein, welche schlimmen Methoden von den Gefängniswärtern angewandt wurden, um die Menschen zu erniedrigen, zu bestrafen oder gefügig zu machen, ein Geständnis abzulegen – für Dinge, die sie manchmal gar nicht gemacht hatten, aber die Stasi behauptete es einfach. Es herrschte eine bedrückende Stimmung und wir waren alle froh, dass diese Zeit der Vergangenheit angehört. Danach gab es leichtere Kost, wir hatten erneut Zeit zum Einkaufen oder einfach nur um Berlin zu erkunden. Am Abend stand dann „Blue Man Group“ auf dem Programm, eine faszinierende Show mit einzigartigen Percussionkünstlern. Milena und Gina, die Teil der Show waren, hatten besonders viel zu lachen an diesem Abend.

Am Tag der Abreise ging es nach dem Koffer packen für die Mutigen zum Gruseln ins „Berlin Dungeon“, während ein anderer Teil der Klasse bei „Madame Tussauds“ Wachsfiguren bestaunte. So gab es die ein oder andere Begegnung mit Manuel Neuer, Barak Obama oder anderen Promis, die dort in Wachs verewigt sind. Nachdem wir noch Zeit hatten, die letzten Souvenirs zu besorgen, ging es dann wieder zurück zum Berliner Hauptbahnhof, um die Heimreise anzutreten. Diese verlief allerdings völlig anders als erwartet. Aufgrund eines schweren Unwetters nach der tagelangen Hitzewelle verzögerte sich die Abfahrt schon mal um 3 Stunden! Doch es kam noch schlimmer. Nach unzähligen Stunden des Wartens und Verharrens im Zug, kamen wir schließlich am Freitagmorgen um kurz vor Schulbeginn in Baden Baden an. Eine wahre Odyssee, die ganze 11 Stunden länger dauerte als vorgesehen. Aufgrund dieser nicht enden wollenden Heimfahrt, aber vor allem wegen der vielen tollen Aktivitäten, werden die Lehrer wie auch wir Schüler unsere Studienfahrt nach Berlin in bester Erinnerung behalten und sicher noch lange davon erzählen.

Eure Klasse 10b

Im Juni 2017