Die 9ten Klassen zu Besuch im Landtag

Kategorie: Ausflug, Veranstaltung

Am 07.02.2019 besuchte der komplette Jahrgang 9 der Robert Schuman Realschule den Landtag in Stuttgart. Nach einer Einführung in die Arbeit des Landtages simulierte die Gruppe eine Landtagssitzung, in der der Ministerpräsident gewählt wurde. Fast wie im richtigen Leben setzte sich Simon Schnurr von den Grünen gegen Roman Grauberger von der SPD durch und konnte auf dem Stuhl des Ministerpräsident Kretschmann Platz nehmen. Ein bemerkenswerter Unterschied zur Realität bestand jedoch darin, dass die Abgeordneten nicht nur nach Zugehörigkeit zu Ihrer Fraktion, sondern tatsächlich frei abstimmten.
Im Anschluss an diese für viele erste praktische Erfahrung mit Politik trafen wir mit den Abgeordne-ten Zimmermann (CDU) und Erikli (Grüne) zusammen, der Abgeordnete Räpple (AfD) erschien nicht. Beide schilderten ihren Weg in die Politik, ihre Arbeitsfelder im Landtag und ihren Werdegang vor der Wahl in den Landtag.


Überraschenderweise, da beide gemeinsam regieren, gab es schon beim ersten Thema, der Legalisierung von Cannabis, große Meinungsverschiedenheit. Während Herr Zimmermann die Legalisierung wegen der schädlichen Folgen ablehnte, die er auch bei einem Schulfreund beobachtet hatte, zeigte Frau Erikli sich offen für eine Legalisierung bei Erwachsenen, die ihre persönliche und geistige Entwicklung voll abgeschlossen haben. So könne der Konsum kontrolliert und Beschaffungskriminalität reduziert werden. Trotz mehrerer Fragen, nach der Schädlichkeit von anderen, auch legalen, Drogen wie Alkohol, wollten sich beide nicht für ein Verbot oder striktere Kontrollen aussprechen.
Auf Nachfrage, wie sich die Wahl in den Landtag auf ihr persönliches Leben auswirkt, berichteten beide, dass sie einerseits ihre Aufgabe gerne wahrnehmen, andererseits damit auch ein Verlust an Privatleben und ein enormer Zeitaufwand von 70/80 Stunden in der Woche verbunden sei. Zur AfD äußerten sich beide ablehnend, sowohl wegen des extremen Inhalts, als auch des oft unangenehmen Auftretens der AfD-Vertreter.
Weitere Fragen richteten sich auf den Ausbau des Breitbandnetzes, auf die Anstrengungen der Politik die Erde lebenswert zu erhalten, die mit Hinweisen auf bisher geleistete Anstrengungen in diesen Bereichen beantwortet wurden, wobei deutlich wurde, dass die Anstrengungen dem Vertreter der CDU ausreichten, der Vertreterin der Grünen nicht weit genug gehen. Die Nachfrage, warum es nicht gelinge selbst bei diesem, alle Menschen betreffenden Thema, zu einer einheitlichen Haltung zu kommen, beantworteten beide mit den Hinwies auf die Unterschiedlichkeit der Partner in der Koalition.
Ein kurzer Stadtbummel bildete den Abschluss eines kompakten und intensiven Einblicks in die Arbeit des Landtages und der Abgeordneten, bevor es wieder mit dem Zug entspannt nach Hause ging.