Fächer

Bilingual

In vielen Bereichen der Gesellschaft spielen Englischkenntnisse heutzutage eine immer wichtigere Rolle. Als Schule muss man sich daher überlegen, wie die Sprache im Unterrichtsalltag besser und intensiver angewandt werden kann. Ein Weg, den unsere Realschule seit mehreren Jahren in diese Richtung geht, ist der bilinguale Unterricht.

Zu Beginn des Schuljahr 2012/2013 wurde an unserer Schule ein bilingualer Zug eingerichtet. Alle Schülerinnen und Schüler die sich für den bilingualen Zug angemeldet haben, erhalten somit von der Jahrgangsstufe 5 an zweisprachigen Unterricht in den Sachfächern EWG, Sport, sowie Geschichte und Musik. Der bilinguale Unterricht findet überwiegend in englischer Sprache statt.

Mit dem bilingualen Unterricht möchten wir die kommunikative Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler in der Fremdsprache erweitern. Außerhalb des Englischunterrichts haben die Schülerinnen und Schüler daher die Möglichkeit Fertigkeiten in der englischen Sprache zu üben und zu fördern.

Deutsch

In allen Fächern gilt das „Unterrichtsprinzip Deutsch“, das heißt, es wird auf gute schriftliche und mündliche Ausdrucksweise sowie auf die Rechtschreibung geachtet. Üben und Wiederholen spielt in allen Klassenstufen eine übergeordnete Rolle. In den Klassen 5 und 6 wird im Rahmen des Deutschunterrichts jeweils eine Stunde pro Woche an den Computern gearbeitet. Diese Arbeit wird in den Fachunterricht eingebunden. Lesetagebuch und Lesenacht sind feste Bestandteile der Klassenstufe 5 und 6. Der Vorlesewettbewerb in Klasse 6 stellt einen besonderen Anreiz dar, da der Schulsieger sich auf Kreisebene weiter bewähren darf. In den Klassen 7 bzw. 8 wird ein Zeitungsprojekt angeboten; auch präsentiert jeder Schüler ein Buch vor der Klasse. Die 10. Klassen bereiten sich auf einer Hütte gezielt auf die schriftliche Abschlussprüfung in den Kernfächern vor.

Englisch

Im Fach Englisch wird in der Zielsprache unterrichtet, d.h. auf Englisch. Das Fehlen der vier Jahre Englisch in der Grundschule wird durch Zusatzstunden in Klasse fünf und sechs kompensiertIm Fach Englisch erwerben die Schülerinnen und Schüler sowohl Fertigkeiten in der Kommunikation als auch kulturelle Kompetenzen über die wichtigen englischsprachigen Länder Großbritannien, den USA und Australien. In Englisch lernen die Schüler spielerisch mit der neuen Sprache umzugehen und sie anzuwenden.

An der Robert-Schuman-Realschule gibt es zusätzlich Erdkunde Bilingual, wie der Name schon sagt, Erdkunde auf Englisch. Hierbei geht es nicht um das Lernen einer Sprache, sondern um das Erlernen von Fachkenntnissen eines Sachfachs in Englisch. Das Angebot findet in Klasse sechs und sieben statt.

Mathematik

Besonderer Schwerpunkt liegt in der individuellen inneren Differenzierung des Unterrichts mit der Förderung der guten wie auch der schwachen Schüler. Hierzu werden Fördermaterialien zur Verfügung gestellt und auch im Unterricht werden Wiederholungen und Übungen systematisch eingebaut. An ausgewählten passenden Stellen wird der Computer zur Vertiefung und Veranschaulichung eingesetzt und der Umgang mit dem Computer wird hierbei geschult.

Da in Mathematik naturgemäß mehr mit Zahlen als mit Buchstaben umgegangen wird, soll das Prinzip folgendermaßen ausgeweitet werden:
Im Unterricht selbst, soll verstärkt auf korrekte Sprache (z.B. vollständige Sätze,
 aber auch korrekter Gebrauch mathematischer Fachbegriffe) geachtet werden.

Die Umsetzung des Schulcurriculums wird gewährleistet durch einen gemeinsamen Stoffverteilungsplan der Fachschaft Mathematik, der die in Bezug auf Inhalte und Leistungsmessung getroffenen Standards widerspiegelt.


MUM (Mensch und Umwelt)

Im Fach MUM (Mensch und Umwelt) bearbeiten die Schülerinnen und Schüler – ausgehend vom privaten Haushalt – die Themenbereiche Ernährung, Kleidung, Wohnen, Wirtschaften und Soziales. Auf natur-, gesellschafts- und kulturwissenschaftlicher Grundlage werden Sachkenntnisse und Urteilsvermögen vermittelt, die jede Schülerin und jeden Schüler zu einer verantwortungsbewussten Lebensgestaltung hinführen sollen. Besonders berücksichtigt werden dabei die übergreifenden Bereiche Gesundheit, Umwelt, Wirtschaft und Konsum sowie deren Auswirkungen auf einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen.
Diese Inhalte werden sowohl theoretisch als auch praktisch erarbeitet. :Nahrungszubereitung und textiltechnisch Arbeiten wechseln sich ab. Für Schülerinnen und Schüler, die Französisch oder Technik als Wahlpflichtfach gewählt haben, wird gegebenenfalls eine MUM-AG angeboten.

Schwerpunkte

1. MUM-AG
Für Schülerinnen und Schüler, die Französisch oder Technik als Wahlpflichtfach gewählt haben, wird gegebenenfalls eine MUM-AG angeboten.

2. Zweites Werkstück in den Klassenstufen 7 – 9
Das Fach MUM an der Robert-Schuman-Realschule legt besonderen Wert auf das kreative, textile Gestalten in verschiedenen Farben und Techniken. Dazu werden vermehrt neue kreative Gestaltungstechniken in Theorie und Praxis umgesetzt. Die Ergebnisse werden als Schulhausgestaltung, in den Fachräumen, als organisierte „Vernissage“ oder an Schulfesten präsentiert.

3. Modenschau
Selbstgefertigte Kleidungsstücke und Accessoires zu präsentieren oder aber auch „Mode in einem geschichtlichen Zeitraum „ vorzustellen war das Anliegen der Durchführung von Modeschauen an Schulfesten oder am „Tag der offenen Tür“.

4. Fächerverbindende Projekte
Schüler/Innen im Fach „Mensch und Umwelt“ arbeiten in fächerverbindenden Projekten mit den Fächern Musik, Technik und Bildende Kunst. Ziel ist die gemeinsame Präsentation bei Ausstellungen und Schulfesten .

5. Teilnahme an Wettbewerben/Veranstaltungen
Die Schülerinnen und Schüler nahmen als Sieger an verschiedenen Wettbewerben/Veranstaltungen teil:

  • 2003: “Food Design“
  • 2004:“Textiles Gestalten – Schmuck und Accessoires“
  • 2008: „Textiles verbindet“
  • 2011: „Ghana-Projekt“

Diese Projekte wurden klassen- und fächerübergreifend durchgeführt.

Technik

Der Alltag des Menschen wird immer mehr von Technik bestimmt. In dieser Situation gewinnt das allgemeine Ziel, den jungen Menschen in dieser komplexer werdenden technischen Welt Orientierung zu ermöglichen, ihnen Gelegenheit zu geben, ihre persönlichen Möglichkeiten und Chancen zu finden und an dieser durch Technik maßgeblich geprägten Welt / Gesellschaft verantwortungsvoll teilhaben zu können, zunehmend an Bedeutung.



Jeder Mensch kommt in seinem Alltag in vielfältigen Situationen mit Technik in Berührung. Kernsituationen hierbei sind u.a.:

  • Bewerten und Entscheiden

  • Gebrauchen und Bedienen

  • Entwickeln und Herstellen
  • Probieren, Experimentieren und Erkunden

  • sowie sich bezüglich der Berufswahl orientieren



In allen genannten Situationen sollen unsere Schülerinnen und Schüler verständig und verantwortungsvoll mit Technik umgehen lernen. Die Kernsituationen bilden deshalb einen realitäts- und praxisorientierten Bezug für den Technikunterricht, der neben Erfahrungen mit unterschiedlichen Werkstoffen auch den zielorientierten Einsatz informationstechnischer Hilfsmittel wie CAD und CNC einschließt. 
Als verlässliche und bewährte Grundlage hierfür dient ein mehrdimensionales Verständnis von Technik: die Entstehung und Verwendung technischer Objekte und Prozesse, die Offenheit für neue Lösungen und Richtungen, die verschiedenartigen gesellschaftlichen Verflechtungen. Dadurch, dass den Schülerinnen und Schülern die Technik in dieser Vielfältigkeit entgegentritt, wird ihnen verdeutlicht, dass unsere Welt nicht aus voneinander getrennten und isolierten Bereichen besteht.

Der Technikunterricht unterstützt und erleichtert damit in besonderer Weise das fächerübergreifende und kooperative Arbeiten. Aus diesem Grund wird der Technikunterricht an der Robert – Schuman – Realschule von der Projektmethode bestimmt und gipfelt in Klasse 10 mit der selbstständigen Konstruktion einer computergesteuerten Maschine im Rahmen einer Projektprüfung.


Französisch

Französisch hat einen besonderen Stellenwert an der Robert-Schuman-Realschule: bereits in Klasse 5 und 6 können Schülerinnen und Schüler ihre an der Grundschule erworbenen Kenntnisse spielerisch in konkreten Situationen ausbauen und durch den Kontakt zu einer Partnerklasse im Elsass die Wichtigkeit der Sprache erkennen. Außerdem wird in der 8. und 9. Klasse ein Fach auf Französisch unterrichtet (bilingualer Unterricht).

Grundsätzlich geht es im Französischunterricht um den Erwerb von Kommunikationsfähigkeit in der französischen Sprache und die Ausbildung der vier Sprachkompetenzen (Schrift- und Hörverstehen, schriftliche und mündliche Produktion). Durch die geografische Nähe zu Frankreich ist ein Schwerpunkt die Begegnungen mit dem Nachbarn (Partnerklasse, Austausch, Parisfahrt, Besuch des Weihnachtsmarkt in Strasbourg).

EWG (Erdkunde-Wirtschaftskunde-Gemeinschaftskunde)

Im Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaftskunde-Gemeinschaftskunde (EWG) erwerben die Schülerinnen und Schüler grundlegende Kompetenzen und Einsichten aus dem Bereich der Gesellschaftswissenschaften. Darunter ist zum Beispiel die Einsicht und Erkenntnis in die zunehmende Globalisierung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Vorgänge zu verstehen. Den Schülerinnen und Schülern werden Auswirkungen, Chancen und Gefahren verdeutlicht und Handlungsmöglichkeiten als mündige Bürger aufgezeigt. Durch das Anwenden unterschiedlicher Methoden wie z.B. Gruppenarbeit, Freiarbeit, Diskussionsrunden und Rollenspielen lernen die Schüler miteinander und voneinander. Neben der reinen Wissensvermittlung lernen die Schüler Entscheidungen zu treffen, sie erwerben Schlüsselqualifikationen, die sie für das Berufsleben benötigen sowie Kompetenzen, sich selbst Wissen anzueignen.

Ein besonderer Schwerpunkt in Klasse 9 stellt das BORS Praktikum dar. Die Schüler werden am Ende der 8. Klasse und zu Beginn der 9. Klasse auf das Praktikum vorbereitet. An der Robert-Schuman Realschule findet das Praktikum immer eine Woche vor den Herbstferien statt.

Die Notenbildung im Fach EWG wurde in einer Fachkonferenz verbindlich für alle Jahrgänge folgendermaßen beschlossen:

  • Die mündlichen und schriftlichen Leistungen werden jeweils zu 50% gewertet.
  • Es sollte dabei darauf geachtet werden, dass die Anzahl der schriftlichen und mündlichen Noten nach Möglichkeit gleich sind.
  • Zur mündlichen Leistung gehören: Mitarbeit im Unterricht, Präsentationen im Fach (Referat, GFS)
  • Zur schriftlichen Leistung zählen: Klassenarbeiten, Tests, schriftliche Teile des GFS/Referats und Heftnoten.

Geschichte

geschichte

Die Robert-Schuman-Realschule ist eine Bildungseinrichtung mit europäischem Profil. Wir möchten historische Zusammenhänge vermitteln, dabei soll Vergangenes mit der Gegenwart und der Zukunft verknüpft werden. Wer sich auskennt, kann mitreden und eventuell mitentscheiden. Somit ist Geschichtsunterricht auch immer ein wesentlicher Teil des Politikunterrichts.

Geschichte muss erlebt werden, nur dann bietet sie Heranwachsenden die Möglichkeit zur Erkenntnis, dass Menschen Teil der Geschichte sind: Wir erkunden gemeinsam historische Schauplätze wie die Hauptstadt Berlin mit ihrer aufregenden Vergangenheit und Gegenwart; Schülerinnen und Schüler besuchen Gedenkstätten wie Struthof und Dachau, die auch die dunklen Seiten der Vergangenheit darstellen. Diese Orte der Erinnerung zeigen, wie wichtig demokratisches Denken und Handeln ist. Nur wer Geschichte kennt, kann vernichtende Fehler und Irrwege aufdecken.

Häufig verlassen wir den Schulunterricht und die klassischen Geschichtsbücher und erkunden die Welt. Dazu gehören Besuche im Europarat und des Europaparlaments in Straßburg, außerdem erkunden Schulklassen prähistorische Stätten im süddeutschen Raum. Zeitzeugen wie Inge Auerbacher, aber auch Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Achern, besuchen die Schule und berichten über ihr Leben. Solche Ereignisse sprechen die Gefühle der Jugendlichen direkt an und Geschichte wird greifbar.

Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen besuchen europäische Hauptsstädte wie Prag, Paris, London und Madrid und erkunden deren Historie vor Ort. Die Robert-Schuman-Realschule bietet Schülern den Besuch einer Geschichts-Werkstatt, in der Geschichtskenntnisse in praktischer Form umgesetzt werden.

NWA (Naturwissenschaftliches Arbeiten)

In den Klassen 5-7 wird das Fach NWA als ein Fach unterrichtet. Die Klasse hat insgesamt 3 Stunden NWA. Eine der drei Stunden wird mit der ganzen Klasse unterrichtet die beiden anderen Stunden werden als monoedukativer Block unterrichtet. Diese doppelte monoedukative Stunde hat zum Ziel:

    • Dass wir kleinere Gruppen haben mit denen wir intensiver problemorientiert arbeiten können.
    • Die Sicherheit beim Experimentieren höher ist.
    • Die Mädchen sich stärker an die Versuche trauen und auch Spaß daran bekommen.
    • Die Themen werden so aufbereitet, dass sie geschlechtergerecht unterrichtet werden können z.B. im Themenbereich „vom Rohstoff zum Produkt“ können mit den Mädchen Cremes oder Lipglosses und mit den Jungs Haargel oder Papier hergestellt werden.
    • Auch kann die gemeinsame Stunde so, gut für die Theorie benutzt werden wie z.B. das Einüben der optimalen Führung eines Protokolls.

Musik

Im Musikunterricht an unserer Schule sollen vor allem Freude und Spaß an der Musik geweckt und musikalische Interessen gefördert werden. Ein wichtiger curricularer Schwerpunkt ist die musikalische Praxis im Unterricht. Von Klassenstufe 5 bis 10 werden Stimmbildung und chorisches Singen im Klassenverband besonders gefördert. Zudem steht das Klassenmusizieren mit differenzierten Anforderungsniveaus im Mittelpunkt. Als Klasseninstrument werden Keyboards eingesetzt. Zur Gestaltung unseres Schullebens leisten die musikalischen Arbeitsgemeinschaften Bigband, Rockband, Unterstufenchor und der Lehrer-Schüler-Projektchor einen wichtigen Beitrag.

Die methodischen Grundsätze wurden von der Fachschaft wie folgt formuliert:

  • Musik durch fachpraktische Unterrichtssequenzen erleben
  • Auf die musikalischen Voraussetzungen der Klasse eingehen, an ihre Vorkenntnisse anknüpfen, ihre Stärken fördern und ihren musikalischen Horizont erweitern
  • Kreativität fördern
  • Projektorientiertes Arbeiten in Kleingruppen trainieren


In den Klassenstufen 5-7 wird Musik zweistündig pro Woche unterrichtet, in Klasse 8 einstündig. In Klassenstufe 9 müssen sich die Schüler/innen zwischen Musik und Bildender Kunst entscheiden.

Bildende Kunst

Bildende Kunst findet in den Klassen 5-7 zwei Stunden die Woche statt. Hier steht die Freude am kreativen Gestalten im Vordergrund. Die Schüler verwenden dazu verschiedenste Techniken und Materialien und bauen ihre persönlichen künstlerischen Fähigkeiten weiter aus. Darüber hinaus lernen die Schüler einzelne Künstler und erste Fachbegriffe der Kunsttheorie kennen. Vor allem in der Unterstufe ist die Teilnahme am europäischen Wettbewerb ein wesentlicher Bestandteil des Schulprofils.

In Klasse 8 findet Bildende Kunst eine Stunde pro Woche statt. Hier stehen Grafik und Schriftgestaltung thematisch im Vordergrund. Die Schüler werden angeregt ihre Stärken weiter auszubauen und setzen sich mit der anstehenden Wahl der musischen Fächer (BK oder Musik) auseinander.

In Klasse 9 und 10 ist Bildende Kunst ein Wahlfach. Hier wird mit den bereits erlernten Grundfertigkeiten projektorientiert gearbeitet. Neben der künstlerischen Praxis nehmen Kunstgeschichte und Kunsttheorie einen hohen Stellenwert ein. Der Kunstunterricht befähigt zur reflektierten Teilnahme am kulturellen Leben unserer Gesellschaft.

In allen Jahrgangsstufen steht vor allem die Freude am praktischen Arbeiten im Mittelpunkt.

Mit der Gliederung in die praktischen Bereiche: Grafik, Farbe, Körper-Raum und Medien wird durch die Kreativitätsförderung die Persönlichkeitsentwicklung entscheidend geprägt.

Die Umsetzung des Schulcurriculums wird gewährleistet durch einen gemeinsamen Stoffverteilungsplan der Fachschaft Mathematik, der die in Bezug auf Inhalte und Leistungsmessung getroffenen Standards widerspiegelt.


Sport

"Vor dem Hintergrund einer Umwelt, die den Schülerinnen und Schülern immer weniger natürliche Bewegungsanlässe bietet, kommt der altersgemäßen Förderung von Gesundheitsbewusstsein und Fitness eine überragende Bedeutung zu. Individuelle Leistungsfortschritte und Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit führen zu einem positiven Körpergefühl und zur Stärkung der Persönlichkeit."

...so kann man im Bildungsplan der Realschule 2004 auf Seite 138 lesen.

Die Bildungsstandards Sport sprechen auch von einem Doppelauftrag des Faches Sport: Erziehung zum Sport und Erziehung durch Sport. Diesen Leitgedanken wollen wir an unserer Schule gerecht werden. Deshalb stehen folgende Ziele für uns an erster Stelle:

  • Bewegung als Lebensprinzip
  • Motivation zum lebenslangen Sporttreiben
  • Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit
  • Positives Körpergefühl
  • Förderung von Gesundheitsbewusstsein und Fitness
  • Stärkung der Persönlichkeit

Religion

Besonderheiten der Fachschaft evangelische und katholische Religion an der RSRS

Wir unterrichten in Klasse 5 und 6 konfessionell kooperativ, d.h. dass die gesamte Klasse konfessionell übergreifenden Religionsunterricht von jeweils einem evangelischen und einem katholischen Religionslehrer erhält. Die zu unterrichtenden Themenbereiche wurden von den evangelischen und katholischen Lehrkräften gemeinsam nach Vorgabe des Bildungsplanes erarbeitet.

Wir machen dabei die Erfahrung, dass der konfessionell kooperative Religionsunterricht nicht die Unterschiede zwischen evangelisch und katholisch verwischt, sondern im Gegenteil macht er sie bewusst und hilft sie zu verstehen. Das ermöglicht die Konfessionalität des Religionsunterrichtes, die grundsätzlich nötig und gewollt ist, zu wahren.

Ethik

Das Fach Ethik wird seit dem Schuljahr 2011/12 an der Robert-Schuman-Realschule Achern unterrichtet. Der Ethikunterricht findet generell erst ab dem achten Schuljahr statt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die nicht getauft sind bzw. einer anderen Religion angehören. Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler gehört beispielsweise dem Islam an. Momentan wird das Fach von der Ethiklehrerin Frau Steinle unterrichtet.

Für den Ethikunterricht gelten folgende methodische Grundsätze:

  • Schaffung einer offenen und wertschätzenden Atmosphäre, in der jeder seine persönliche Meinung einbringen soll
  • Diskussionen zu aktuellen ethischen Themen
  • Einführendes Philosophieren